Wandergruppe Egli-Zunft

 EGLI-ZUNFT HORW      Jahresprogramm  WANDERGRUPPE  

 

Monat     Anlass   Organisation
Januar   Do 23.   Mit Neujahrs - Apéro   Moritz
Februar       Fasnacht   --
März   Di 17.   St. Karli - Emmen   Esther u. Gusti
April   Di 28.   Steinhausen – Kappel a/A   Esther u. Gusti
Mai   Di 19.   Seebodenalp   Julie
Juni   Di 16.   Emmenuferweg Entlebuch   Beatrice u. Julie
Juli   Mi 15.   Brünig   Antoinette, Tina u. Noldi
August   Di 11.   Bannalp   Erika u. Peter
September   15.-17.   3 – Tages Ausflug Baselbiet   Gusti und Esther, Julie
Oktober   Di 20.   Sonnenberg   Esther u. Gusti
November   Di 24.   Meggenhorn   Julie
Dezember   Do 10.   Divertimento   Paul und Monika Waser








 


Liebe Wanderfreunde- und Freundinnen  

Eigentlich hätte die Einladung für die April Wanderung längst im Briefkasten liegen müssen. Aber wie sagt man so schön: «und erstens kommt es anders und zweitens als man denkt». Während draussen die Natur in voller Blüte steht und uns wieder einmal zeigt, wie sie es schafft nach der winterlichen Ruhephase mit voller Kraft zu wachsen, werden wir geradezu zum Stillstand gezwungen. Die Strassen und öffentlichen Plätze sind gespenstisch leer. Menschen, die normalerweise für ein freundliches Gespräch auf uns zukommen, halten sich auf Distanz oder machen gar einen Bogen um uns und obwohl die Fasnacht längst vorbei ist, ist das Masken tragen wieder angesagt. Wohl niemand hätte sich beim Jahreswechsel so etwas vorstellen können oder hätte geahnt, dass der übliche gegenseitige Wunsch für Gesundheit im Neuen Jahr so eine unmittelbar aktuelle Bedeutung erlangen würde! Sehen wir mal ab von der Tragik für die direkt Betroffenen und all jene die in der jetzigen Zeit zum Wohl von uns allen einen grossartigen Einsatz leisten, dürfen wir aber auch ein paar positive Aspekte nicht vergessen. So wird uns wieder einmal vor Augen geführt, wie verletzlich der Mensch und die Natur sind. Falls es uns gelingt, diese Tatsache in Zukunft mehr in unser Denken und Handeln einzubeziehen besteht auch die Hoffnung, dass wir versuchen etwas bewusster (und vernünftiger) zu leben. Das unsinnige Streben nach noch mehr Wachstum und Mobilität, ohne uns der Konsequenzen und Folgen bewusst zu sein, darf nicht mehr weitergehen. Dass dies nicht ohne gewisse Einschränkungen gehen wird, dürfte allen klar sein. Ich hoffe, dass wir das nicht vergessen, wenn wir wieder in den „Normal Modus“ wechseln können. Gerade jetzt erfahren wir aber auch Seiten unserer Gesellschaft, denen wir uns im normalen Alltag wenig bewusst waren. Grosse Solidarität mit den Risikokategorien – zu der wir notabene mehrheitlich gehören - wird gelebt. Man erkundigt sich öfter per Telefon bei Freunden und Bekannten nach dem Befinden, Kinder besorgen die Einkäufe und Bücher bringen willkommene Abwechslung in den ungewohnten Alltag.   Unter all diesen Voraussetzungen muss davon ausgegangen werden, dass für uns „Ältere“ die Einschränkungen noch ein wenig weitergehen werden. Das macht die Planung unserer nächsten Wanderungen auch nicht leichter und zwingt uns zu einer «rollenden» Planung. Ich gehe davon aus, dass die geplante Wanderung vom 19. Mai noch fraglich, diejenige vom 16. Juni aber möglich sein sollte. Die Ausschreibung wird dann rechtzeitig erfolgen. Für die geplante 3-Tages Tour im September bin ich recht zuversichtlich, auch wenn bis heute noch relativ wenige Anmeldungen eingegangen sind (die Frist läuft noch bis spätestens Ende April).   Ich hoffe, dass ihr alle einigermassen mit der gegenwärtigen Situation klar kommt und die Zuversicht und den Humor behalten könnt. Für den Moment kann ich nur empfehlen die Fitness mit Spaziergängen im kleinen Rahmen aufrecht zu erhalten. Mit einer weiteren Öffnung können wir später eventuell eine kleine lokale Wanderung, mit einem Pic-Nic unter Wahrung der vorgeschriebenen Massnahmen und ohne Benutzung des ÖVs, kurzfristig organisieren.   Ich wünsche euch alles Gute, Kopf hoch und «bliebed alle gesund».

 

Mit herzlichen Grüssen   Gusti